Orthomolekulare Medizin

„ Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung einer guten Gesundheit und Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Stoffen, die normalerweise im Körper vorhanden und zur Erhaltung der Gesundheit notwendig sind.“
                                                                                          Linus Pauling 1968

Orthomolekulare Medizin basiert auf den Fundamenten der Biochemie, Ernährungslehre, Physiologie, Pharmakologie, Toxikologie, Allergologie, Endokrinologie, Immunologie, Zell- und Molekularbiologie.

Orthomolekulare Medizin kann eingesetzt werden bei:

  • Akne
  • Allergien / Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Bluthochdruck
  • Burnout / Depression / Stress
  • Colitis ulcerosa
  • Diabetes mellitus
  • Immunschwäche
  • Krebserkrankungen
  • Migräne
  • Morbus Crohn
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Neurodermitis
  • Psoriasis
  • Übergewicht
  • und vieles mehr

 

I N F U S I O N S T H E R A P I E

Mögliche Anwendungsgebiete:

  • akute und chronische / wiederkehrende Infekte
  • Arthritis
  • Asthma bronchiale
  • Bluthochdruck
  • Colitis ulcerosa
  • Diabetes Typ II
  • Durchblutungsstörungen, pAVK
  • Erschöpfung - Burn out - Depression
  • Herpes zoster
  • Hörsturz und Tinnits
  • Hyperlipidämie (erhöhte Blutfette)
  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Krebserkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Morbus Crohn
  • Nitrosativer Stress
  • Rheumatische Erkrankungen